Architects Collective

Obstbau Leeb

Projektbeschreibung

Verarbeitungshalle mit Verkauf in
Passiv-Haus Energie-Standard

Ort

St. Andrä am Zicksee, AUT

Bauherr

Vera & Albert Leeb

Architektur

Architects Collective

Fertigstellung

2009

Nutzfläche

400 m²

Wandelbar und elegant präsentiert sich der neue Firmensitz des Obstbau Leeb in der pannonischen Landschaft im burgenländischen Sankt Andrä am Zicksee. Mit dem Entwurf, der in nur vier Monaten realisiert wurde, entstand ein Gebäude, das sich ziehen, drücken, auf- und zuklappen lässt – eine schlau gefaltete Wunderkiste der Architektur.

So schön geht Funktion
Es ist überraschend, welche Ästhetik ein so zweckmäßiger Bau ausstrahlen kann. Den Charakter prägen die vorgefertigte Holzsystem-Teile, die in einer schlanken Holzrahmenkonstruktion sitzen. Rauh und pur präsentiert sich die Oberfläche der Fassade. Die apfelgrün und dunkelbraun lasierten Grobspanplatten stehen in spannendem Kontrast mit den präzise gesetzten Aluminiumprofilen, die sie durchbrechen und zugleich gliedern.

Raffiniert nachhaltig
Zwei große Schiebetore verwandeln das Wirtschaftsobjekt in einen übergroßen Marktstand mit wechselnden Ein- und Ausblicken in die Obstverabeitungshalle, die Verkaufs- und Nebenräume. Der Passivhausbau wurde konsequent nachhaltig geplant. Zum Einsatz kommen vorrangig nachwachsende Rohstoffe, Recyclingmaterialien und Upcycling-Möbel. So schön geht Funktion.




Ein Bau, der sich ziehen, drücken, auf- und zuklappen lässt – eine clever gefaltete Wunderkiste der Architektur. 


Apfelgrün und dunkelbraun lasierte Grobspanplatten stehen in Kontrast zu präzise gesetzten Aluminiumprofilen.


Aus Fahrradschläuchen werden Leuchten

"...Einzelne Späne haben sich von den Platten gelöst. Die Öberfläche hat an Glätte eingebüßt, doch das bisschen Rauheit bringt Charakter..."

zuschnitt 63


Grundriss: Ergeschoss


Signifikantes Gestaltungselement: Das klappbare Vordach als Witterungsschutz


“...Der Anspruch ist hoch: Junge Bauern setzen auf Direktmarketing in der östlichen Ecke Österreichs. Und auf Architekten, die daraus eine Corporate Identity entwickeln.”

Bauwelt 25.10


Rasches und günstiges Bauen mit vorgefertigen Holz-Systemelementen

Nachwachsende Rohstoffe, Recyclingmaterialien und Upcycling-Möbel werden innen und außen konsequent eingesetzt